skip to Main Content
Das große Reiseportal für ganz Europa
ADAC Reise-Monitor 2017: Die Aktuellen Trends

ADAC Reise-Monitor 2017: die aktuellen Trends

Topziele: Deutschland vor Spanien und Italien

Comeback für Griechenland als Destination
Terrorangst hat nur bedingt Einfluss auf die Reiseplanung

gd.ots.mh – Ob Fernreise, ein Trip ins europäische Ausland oder Urlaub in der Heimat – auch 2017 steht Reisen hierzulande hoch im Kurs. Eine repräsentative Umfrage unter ADAC-Mitgliedern zeigt, dass 75 Prozent der Befragten für 2017 eine mindestens fünftägige Reise planen (Vorjahr: 74 Prozent). Zwar fühlen sich 55 Prozent der Befragten durch Berichte über terroristische Anschläge bei der Reiseplanung stark oder sehr stark beeinflusst, doch selbst von diesen wollen lediglich 4 Prozent in diesem Jahr ganz aufs Reisen verzichten.

Bei den Reisezielen der Haupturlaubsreise ist Deutschland mit 31 Prozent weiter unangefochtener Spitzenreiter, gefolgt von Spanien (12,4 Prozent) und Italien (10,4 Prozent). Ein Comeback als Destination erlebt Griechenland: Planten 2016 nur 2,1 Prozent einen Urlaub in dem krisengeschüttelten Land, sind es 2017 mit 4,2 Prozent doppelt so viele Reisende. Auch Fernreisen sind dieses Jahr deutlich gefragter: 17 Prozent (Vorjahr: 14 Prozent) wollen ihren Urlaub außerhalb Europas verbringen.

Die ungebremste Lust aufs Reisen spiegelt sich auch beim geplanten Budget wider: Durchschnittlich wollen die Befragten in diesem Jahr 2.313 Euro für ihren Haupturlaub ausgeben, das sind knapp 8 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Bei der Wahl des Verkehrsmittels legte das Flugzeug von 41 auf 45 Prozent zu, während das Auto von 50 auf 45 Prozent abnahm.

Laut dem ADAC Reise-Monitor 2017 steigt die Urlaubsdauer mit steigendem Alter: Wollen die unter 30-Jährigen bei ihrem Haupturlaub im Durchschnitt 12 Tage verreisen, gönnen sich die ab 60-Jährigen mit 14,8 Tagen fast drei Tage mehr Urlaub.

Für den ADAC Reise-Monitor 2017 befragte das Meinungsforschungsinstitut Kantar TNS im Auftrag der ADAC Verlag GmbH & Co. KG 3.250 repräsentativ ausgewählte ADAC-Mitglieder, die zumindest gelegentlich das Internet nutzen. Die Umfrage fand zwischen 25. November und 15. Dezember 2016 statt.

Back To Top